Aufsatz-Aktenvernichter

Als Aufsatz-Aktenvernichter bezeichnet man jene Papierschredder, die als Papierkorbaufsatz auf einen herkömmlichen Abfallbehälter aufgesetzt werden können und ohne zusätzlichen Auffangbehälter für die entstehenden Papierstreifen oder –partikel verkauft werden. Vorteil eines Aufsatz-Aktenvernichters ist dabei, neben einem in der Regel niedrigeren Kaufpreis, die Einfachheit der Anwendung – gerade auch im eigenen Zuhause. Denn wer nur hin und wieder Dokumente schreddern möchte, der benötigt nicht zwangsläufig einen durchaus sperrigen Aktenvernichter mit eigenem Papierauffangbehältnis. Ähnlich einem klassischen Papierkorb mit entsprechenden Abmessungen nimmt der klassische Reißwolf Raum neben oder unter dem Schreibtisch. Ein Aufsatz-Aktenvernichter passt hingegen nicht selten in eine Schublade, oder kann anderweitig bequem Stauraum finden. Immer dann, wenn einzelne Seiten Papier aus Datenschutzgründen vernichtet werden sollen, kommt der Aktenvernichter als Aufsatz auf den Eimer mit dem Papiermüll, und wird nach dem Schreddern ohne weitere Handgriffe bequem abgenommen. Aufsatz-Aktenvernichter sind damit flexibel einsetzbar.

Aufbau eines Aufsatz-Aktenvernichters

Der Aufsatz-Aktenvernichter arbeitet prinzipiell analog dem klassischen Aktenvernichter, allerdings ist erstgenannter im Prinzip auf das Schneidwerk reduziert. Damit kann der Aktenvernichter als Aufsatz auf handelsüblichen Papierkörben Gebrauch finden. Damit der Papierschredder auf jedem runden oder eckigen Behältnis passgenau aufgesetzt werden kann sind diese in der Regel mit ausziehbaren Teleskoparm ausgestattet. Dieser kann auf die nötige Länge gebracht werden und damit entsprechend justiert werden. Wie auch die meisten klassischen Aktenvernichter sind empfehlenswerte und moderne Aufsatz-Aktenvernichter bei regelrechtem Gebrauch heutzutage sicher in der Handhabung, und effizient. Zeitgemäße Modelle sind nicht nur mit einer Start-/Stop-Automatik, sondern auch mit einer Rückswärtslauf-Funktion ausgestattet (im Fall eines Papierstaus). Sie schneiden zeitgleich und zügig mehrere Seiten Papier, und sorgen abhängig von der Sicherheitsstufe für mehr oder weniger feingeschnittene Streifen, Partikel oder Schnipsel. Bei entsprechender Leistungsstärke ist der Aufsatz-Aktenvernichter durchaus in der Lage auch Bank- bzw. Kreditkarten aus Kunststoff oder optische Datenträger wie CDs zu vernichten. Damit vernichten Sie persönliche Dokumente, Rechnungen oder Kontoauszüge bequem und per Knopfdruck.

Was Sie beachten sollten, bevor Sie einen Aufsatz-Aktenvernichter kaufen

  • Verfügt der Aktenvernichter über einen frei einstellbaren Arm zum ausziehen, so dass das Modell passgenau auf einem Papierkorb aufgesetzt werden kann. Beachten Sie in diesem Fall auch, wie weit der Teleskoparm ausziehbar ist, so dass dieser zu dem von Ihnen verwendeten Papierabfallbehälter passt – oder beachten Sie dies bei Neuanschaffung eines Papierkorbes.
  • Ist das von Ihnen gewählte Modell leistungsstark, um zeitgleich mehrere Seiten Papier zu schreddern, sonst wird auch bei seltenen Einsätzen die Datenvernichtung zur Geduldsprobe oder sorgt für durchaus vermeidbaren Stress wenn ein Papierstau auftritt, weil ein Blatt Papier zu viel eingelegt wurde.
  • Legen Sie Wert darauf, dass in jedem Fall eine Möglichkeit des Rückwärtslaufs besteht, um einen im alltäglichen Gebrauch nicht unvermeidlichen Papierstau zumindest wieder bequem lösen zu können.
  • Falls Sie auch CDs oder Geldkarten vernichten möchten, sollten Sie auf entsprechende Option achten – im gewöhnlichen Schneidwerk für Papier sind diese nicht zu zerkleinern.

Was ist das Besondere an Aufsatz-Aktenvernichtern?

Stationäre Aktenvernichter verfügen über einen integrierten Auffangkorb für das geschredderte Papier. Aufsatz-Aktenvernichter besehen hingegen nur auf Einzug und Schneidewerk. Sie können auf quasi jeden beliebigen Papiermülleimer aufgesetzt und in Betrieb genommen werden. Dies ist besonders praktisch, wenn man einen mobilen Aktenvernichter braucht, den man an unterschiedlichen Orten einsetzen will, oder nur selten Bedarf hat. Die mobilen Modelle sind handlich und leicht zu transportieren. In technischer Hinsicht sind mobile Aktenvernichter ebenso gut ausgestattet wie stationäre Modelle. Sie verfügen praktisch ausschließlich über einen automatischen Papiereinzug, der das eingeführte Papier sicher und zuverlässig transportiert und es in Position hält. Für einen sicheren Dauerbetrieb garantiert eine Autostart- und Autostop-Funktion.

Fazit

Mit einem Aufsatz-Aktenvernichter schützen Sie ihre Privatsphäre ähnlich wie mit einem konventionellen Reißwolf, benötigen dafür jedoch bedeutend weniger Raum, da der Gebrauch auf nahezu jedem gewöhnlichen Papierkorb möglich ist. Wo demnach nicht regelmäßig oder gar täglich Dokumente datenschutzsicher vernichtet werden müssen, ist der Aufsatz-Aktenvernichter eine durchaus gute und platzsparende Alternative. Damit lohnt er sich womöglich weniger für den Einsatz im Gewerbe, Unternehmen oder Büro, kann für den Privathaushalt allerdings eine lohnenswerte, preiswerte und zweckmäßige Anschaffung darstellen.
Unsere Empfehlung:
Der Testsieger

Meistgelesene Beiträge:

Aktenvernichter Tester

Über mich:

Datenschutz ist wichtig, und so habe ich vor Jahren beruflich erstmals den Aktenvernichter lieben gelernt. Für den Privathaushalt folgte bald ein Papierschredder vom Discounter, und dann das Vergnügen mit einigen weiteren Modellen. Mit dem 'Aktenvernichter Test' habe ich eigene Erfahrungen, Erkenntnisse und Testergebnisse gebündelt und ausgewertet, um Ihnen eine Hilfe bei möglichen Kaufentscheidungen zu bieten.