Praxistest: Fellowes Powershred M-7C

Gut zerkleinert ist halb entsorgt – der Fellowes Powershred M-7C Aktenvernichter

Wichtige Dokumente, die sensible Daten enthalten, bedürfen im Fall einer Entsorgung einer speziellen und sorgfältigen Behandlung. Aktenvernichter stellen hierfür eine sinnvolle Investition dar, denn diese zerkleinern beispielsweise Papiere, Kontoauszüge oder Kreditkarten so, dass sie nur äußerst aufwendig und in mühevollster Kleinarbeit wieder hergestellt werden können. In Anbetracht der Tatsache, dass ein Identitätsdiebstahl schwerwiegende finanzielle und persönliche Konsequenzen mit sich bringt, ist der Kauf eines entsprechenden Produktes daher für Unternehmen und Privatpersonen gleichermaßen ratsam. Verbraucher wägen an dieser Stelle sorgfältig ab, welche Funktionen sie wirklich benötigen, um das richtige Gerät zu finden. Schließlich ist das Sortiment an Aktenvernichtern sehr umfangreich und ebenso individuell wie die zu entsorgenden Dokumente der Käufer.

Technische Raffinessen des Powershred M-7C aus dem Hause Fellowes

Mit einem Gewicht von 4,1 kg und geringen Produktmaßen von 387 mm x 320mm x 186mm ist dieses Gerät für einen privaten und gelegentlichen Gebrauch vorgesehen. Dies wird zusätzlich durch das Fassungsvermögen des integrierten Papierkorbes mit abnehmbarem Absatz unterstrichen, das 14 Liter beträgt und für eine Person völlig ausreicht. Der Powershred M-7C Aktenvernichter mit der Herstellernummer 4603101 verspricht eine höhere Sicherheit der Dokumentenvernichtung, die auf den Partikelschnitt zurückzuführen ist. Diese mit der DIN-Sicherheitsstufe P-3 / T-3 gekennzeichnete Ausstattung ermöglicht dem Gerät, auch Kreditkarten oder Heftklammern fachgerecht zu vernichten. Da das Produkt mit einer Arbeitsbreite von 229 mm bis zu sieben 4 mm x 46 mm große Blätter maximal vier Minuten gleichzeitig ohne Unterbrechung schneidet, gestaltet sich der Zeitaufwand je nach Bedarf überschaubar. Positiv hervorzuheben ist zudem, dass der Hersteller ein Jahr Garantie auf das Gerät und drei Garantiejahre auf die stählernen Schneidmesser gewährt.

Vielversprechende erste Eindrücke

Im Lieferumfang enthalten sind neben dem modern designten und in stilsicherem Schwarz gehaltenen Gerät der abnehmbare Papierkorb und eine umfangreiche Bedienungsanleitung. In dieser werden die einzelnen Funktionen des Aktenvernichters ausführlich erklärt. Die Teile wurden separat und sicher verpackt, wobei erfreulicherweise auf unnötiges Füllmaterial verzichtet wurde. Dank der leicht verständlichen Anleitung gestalten sich der Aufbau und die Inbetriebnahme des Aktenvernichters schnell und unkompliziert. Ein pflegendes Öl, das die Langlebigkeit des Geräts steigern soll, befindet sich ebenfalls im Sortiment von Fellowes. Dieses ist im Lieferumfang leider nicht enthalten, was den durchaus gelungenen ersten Eindruck etwas trübt. Grund hierfür ist, dass ohne das Schmiermittel vor allem nach intensivem Gebrauch ein leicht quietschendes Geräusch vernommen werden kann. Mit etwas Fingerspitzengefühl und der Hinzugabe von etwas Öl entlang des Schlitzes relativiert sich dieses vermeidbare Manko jedoch hörbar und die ansonsten sehr leise Funktionsweise des Powershreds rückt wieder in den Vordergrund.

Praktische Funktionalität im Fokus

Der Fellowes M-7C Aktenvernichter zeichnet sich durch seine intuitive Funktionsweise und seine Verlässlichkeit aus. Auch nach häufigem Gebrauch bleibt die Leistung konstant gut, was nicht zuletzt an den großen und grob gearbeiteten Stahlklingen liegt. Diese erscheinen äußerst hochwertig und überzeugen trotz der Zerkleinerung von Kreditkarten oder Heftklammern mit ihrer unveränderten Schärfe. Da das Produkt im Allgemeinen mit einer gelungenen Verarbeitung besticht, ist zu vermuten, dass auch die beiden anderen Modelle aus der angebotenen M-Serie mit abgeänderten Eigenschaften überzeugen. Der Powershred wartet zwar mit kompakten Abmessungen von wenigen Zentimetern auf, doch in Relation zur Masse gesehen darf er durchaus als kleines Schwergewicht bezeichnet werden. Hier ist jedoch etwas Vorsicht geboten, da er relativ kopflastig konzipiert wurde. Bei Unachtsamkeit ist es dadurch nicht unwahrscheinlich, das Produkt mit einem ungewollten Stoß oder Tritt umzuwerfen. Während des Betriebs zerkleinert der Aktenvernichter sensible Dokumente wahlweise zu Streifen oder zu Schnipsel. Vor allem in der kundenfreundlichen Preisklasse, in der sich der M-7C bewegt, stellt dies keine Selbstverständlichkeit dar. Erwähnenswert ist außerdem, dass dieser Alltagshelfer auch bei einer ausgedehnten Nutzungsdauer nicht heiß läuft. Dank seiner Schneidleistung und der Möglichkeit, zeitsparend bis zu sieben Blätter gleichzeitig zu zerkleinern, eignet sich der M-7C so ideal für den Heim- und den überschaubaren Bürobetrieb.

Viel Leistung für wenig Geld?

Im Praxistest konnte der Fellowes M-7C Aktenvernichter im Rahmen des mittelfristigen privaten Gebrauchs überzeugen. Er arbeitet sicher und relativ leise, was bei Aktenvernichtern stets begrüßenswert ist. Wer ein platzsparendes Gerät erwerben möchte, das Kreditkarten, Heftklammern und selbstverständlich auch aus Papier gefertigte Dokumente verlässlich zu Schnipseln oder zu Streifen zerkleinert, ist mit diesem günstigen Gerät also gut beraten. Obwohl keine unabhängigen Prüfergebnisse der Stiftung Warentest oder ähnlichen Instituten vorliegen, belegen zahlreiche Meinungsberichte aus dem Netz, dass der äußerst positive Eindruck standardmäßig im Lieferumfang enthalten ist. Lediglich einige wenige negative Punkte fallen auf, die das Produkterlebnis leicht trüben.

Hiermit überzeugte das Produkt:

  • sichere Verpackung, schneller Aufbau und intuitiver Gebrauch
  • platzsparende Größe verbunden mit sichtbar hochwertiger Verarbeitung
  • sehr gute Leistung bei geringer Lautstärkeentwicklung
  • kein Erhitzen auch bei längerem Betrieb
  • zerkleinert Papier, Kreditkarten und Heftklammern sicher nach DIN P-3 / T-3

Folgende Aspekte konnten jedoch nicht begeistern:

  • trotz Gewicht von 4,1 kg relativ kopflastig und weniger standfest
  • pflegendes Öl sollte zusätzlich erworben werden, um potenzieller unangenehmer Geräuschkulisse vorzubeugen und Produktlanglebigkeit zu steigern
Unsere Empfehlung:
Der Testsieger

Meistgelesene Beiträge:

Aktenvernichter Tester

Über mich:

Datenschutz ist wichtig, und so habe ich vor Jahren beruflich erstmals den Aktenvernichter lieben gelernt. Für den Privathaushalt folgte bald ein Papierschredder vom Discounter, und dann das Vergnügen mit einigen weiteren Modellen. Mit dem 'Aktenvernichter Test' habe ich eigene Erfahrungen, Erkenntnisse und Testergebnisse gebündelt und ausgewertet, um Ihnen eine Hilfe bei möglichen Kaufentscheidungen zu bieten.